Landratsamt Erlangen/ Höchstadt - Gesundheitsamt


55. Newsletter zur Suchtprävention - Netzwerk Schule, September 2017

Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,
sehr geehrte Lehrkräfte und interessierte,

Das neue Schuljahr hat begonnen. Hier erhalten Sie die etliche Informationen zu den Angeboten zur Suchtprävention und Gesundheitsförderung

 1.1.  Alkoholpräventionsprojekt an Schulen

Dank der Förderung der AOK-Bayern ist es uns auch in diesem Jahr möglich, den Schulen das "Projekt Tom und Lisa" zur Suchtprävention kostenlos anzubieten. Das Projekt eignet sich für achte Klassen und thematisiert den Alkoholkonsum, bzw. die Möglichkeiten, auch ohne Alkohol Spaß zu haben. Das Projekt umfasst je Klasse zweimal drei Unterrichtsstunden, zwischen denen eine Woche vergehen soll, da die Schüler/innen eine Hausaufgabe bekommen.

Terminabsprachen bitte frühzeitig mit Luitgard Kern vom Gesundheitsamt per e-Mail oder per Telefon 09131 - 7144-445.

=> Tom und Lisa als PDF

Für andere Projekte wie zum Beispiel "Klarsicht" nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit Luitgard Kern auf.
 1.2.  Präventionseinheiten zum Medienkonsum

Der Kreisjugendring Erlangen Höchstadt bietet auch in diesem Schuljahr allen Schulen in Stadt und Landkreis ein Präventionsprojekt zur Mediennutzung an.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer. Terminvereinbarungen erfolgen über den Kreisjugendring. www.kjr-erh.de

 1.3.  Nichtrauchen

Den Schulen geht demnächst direkt durch das LGL die Ausschreibung zum Nichtraucherwettbewerb "Be smart! Don‘t start!" zu. Das bewährte Projekt eignet sich für sechste und siebte Klassen, es thematisiert Nichtrauchen. Erfolgreiche Klassen können an den bayern- und bundesweiten Wettbewerben teilnehmen. www.besmart.info

 2.  Fortbildungen für Lehrkräfte und JAS`ler

 2.1.  Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Suchtprävention und Gewaltprävention

Kurze Einführungsschulung für JAS`ler und Lehrkräfte zum Unterrichtsprogramm "PeP -Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltprävention".
Das umfangreiche Programm wurde vor Jahren von der Bertelsmann-Stiftung speziell für Schulen mit Förderbedarf entwickelt und zeichnet sich durch nicht so Text lastige Präventionseinheiten aus.

Termin: Montag 25. September 2017, 14:00 bis 16:00 Uhr im Gesundheitsamt
Anmeldungen an
Luitgard Kern  e-Mail. Die Teilnehmer erhalten die Programmmaterialen auf DVD.

=> Ausschreibung_PeP als PDF

 2.2.  Schulcoaching zur schulischen Suchtvereinbarung

Fortbildung für Schulteams zum Umgang mit Suchtproblemen bzw. Vorkommnissen im Kontext von Konsum/Besitz von illegalen Substanzen an der Schule. Ziel der zweiteiligen Veranstaltung ist, Schulen dabei zu unterstützen, sich ein Gesamtkonzept zur Suchtprävention (auch erweitert zur Gesundheitsförderung) zu erstellen, dass neben den Bausteinen der universellen Prävention vor allem auch eine Suchtvereinbarung mit einem Stufenkonzept als Maßnahmen der selektiven und indizierten Prävention beinhaltet.

Die Fortbildung wird von Fachkräften aus der Suchtberatung und Suchtprävention geleitet in Kooperation mit der Polizei. Weitere Angaben entnehmen Sie bitte der Ausschreibung. Ansprechpartnerin ist Luitgard Kern vom Gesundheitsamt per e-Mail oder per Telefon 09131 - 7144-445

=> Infos zum Schulcoaching als PDF

 2.3.  Motivierende Gesprächsführung für Gespräche mit Eltern

In Kooperation mit der Jugendhilfe Nürnberg bieten wir im Dezember die dreitägige Fortbildung zu motivierenden Gesprächsführung in Elterngesprächen an (06.12. / 12.12. und 18.12.2017)

Angesprochen sind Lehrkräfte und Sozialpädagogen/innen an Schulen. Die Schulung eignet sich für Fachkräfte ohne eine spezifische Gesprächsfortbildung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

=> Ausschreibung_MOVE als PDF

Die Anmeldungen erfolgen direkt über das Jugendamt Nürnberg.

 3.  Gesundheitsregion plus Erlangen-Höchstadt und Erlangen (www.fueralleinstadtundland.de)

Nach der umfangreichen Bedarfsanalyse im Rahmen der Gesundheitsregion plus nehmen derzeit die Projektgruppen ihre Arbeit auf. Die Inhalte richten sich nach den ermittelten Fragestellungen, wie sie auch in der Gesundheitsstrategie für die Stadt Erlangen und den Landkreis Erlangen Höchstadt niedergelegt wurden. Im Mittelpunkt stehen u.a. Maßnahmen für benachteiligte Menschen, die bisher nur erschwert oder gar keinen Zugang zu gesundheitsförderlichen Angeboten hatten. Themen werden z.B. gesunde Lebensbedingungen in Stadtteilen und Orten, die Einrichtung von Mittlern, die Menschen unterstützen, gesundheitsförderliche Angebote aufzusuchen, Angebote für Alleinerziehende und die Stärkung/ Ausbau gesunder Gemeinden im Landkreis sein.

 4.  Projektförderungen durch Krankenkassen

Neben diesen neuen Projekten aus der Gesundheitsregion arbeiten wir aber jetzt auch verstärkt mit Krankenkassen zusammen, die im Rahmen des Präventionsgesetzes Maßnahmen zur Gesundheitsförderung u.a. in Schulen fördern können. Hier eine Auswahl.

 4.1.  Olympia ruft: mach mit!

Die Techniker Krankenkasse finanziert das Projekt "Olympia ruft: mach mit!" , in dem interessierte Schulen individuell begleitet und bei gesundheitsfördernden Maßnahmen unterstützt werden. Das Programm verbindet die Vermittlung von Olympischen Werten mit Maßnahmen zur Bewegungsförderung. Es beinhaltet je nach Wunsch der Schule Fortbildungen, eine Schulprojektwoche, Maßnahmen zur Gesundheit oder ein Schulsportfest. Weitere Infos entnehmen Sie bitte der Internetseite.

Fragen und Kontaktaufnahme erfolgt über die Firma Symbioun, die die Maßnahmen durchführt. www.symbioun.de

 4.2.  Fortbildung zum "Fachpädagoge/in für Gesundheit"

Für Schulen, bzw. Ihre Lehrkräfte, die sich langfristig auch strukturell gesundheitsförderlich entwickeln wollen, bietet die Bundesinitiative "Gesundes Leben" (BIGL) eine berufsbegleitende Fortbildung zum "Fachpädagoge/in für Gesundheit" an. Die dreijährige Fortbildung (15 × 2 Tage, immer Fr/Sa) beinhaltet Basiswissen zur Gesundheitsförderung und konkrete Projektentwicklung. Sie baut auf den Bedarfe der jeweiligen Schule auf und unterstützt ausbildungsbegleitend konkrete Maßnahmen.

Der erste Kurs startet im März 2018 in Nürnberg. (begrenzte Teilnehmerzahl) Die Kosten werden von der Techniker Krankenkasse übernommen.

Bei Interesse und Fragen wenden Sie sich bitte an Luitgard Kern vom Gesundheitsamt per e-Mail oder per Telefon 09131 - 7144-445

 4.3.  Klasse2000

Die AOK Bayern fördert erneut das Programm Klasse2000 mit 340 Grundschulklassen für vier Jahre (Jahrgangsstufen 1-4) ab dem Schuljahr 2017/2018. In die Förderung aufgenommen werden Klassen mit hohem Anteil an sozial benachteiligten Kindern. Sie sind dann mit 939 Klassen größter Klasse2000 Pate in Bayern. Die Bewerbungsunterlagen für die Schulen werden postalisch ab der KW 37 an alle bayerischen Grundschulen versendet.

Pro Schule werden max. 2 Klassen gefördert. Die Auswahl findet nach folgenden Kriterien statt:

1.  Klassen mit hohem Anteil sozial benachteiligter Kinder (Bestätigung durch Schule)

2.  Eingangsdatum der Bewerbung. Bewerbungszeitraum: 25.9. bis 27.10.2017.

 4.4.  Philipp Lahm Schultour

Bereits seit 2014 hat das AOK-System das Philipp Lahm Sommercamp unterstützt. Dort haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, sich eine Woche lang intensiv mit den Themen Bewegung, Ernährung und Persönlichkeitsbildung/soziale Kompetenz auseinanderzusetzen.
Gemeinsam mit der Philipp Lahm Stiftung überführt die AOK Bayern nun das erfolgreiche Sommercamp in das Präventionsprojekt Philipp Lahm Schultour (PLST). Ziel des Projektes ist es, den Kindern Spaß an der Bewegung und Freude an gesunder Ernährung zu vermitteln und gleichzeitig ihre Sozialkompetenz zu stärken.
Zielgruppe sind die 5. Klassen an Mittelschulen und Realschulen. Das Projekt wird über einen Zeitraum von drei Jahren in allen Direktionen der AOK Bayern durchgeführt.
Die entsprechenden Schulen werden von uns direkt kontaktiert.

Bei Fragen zu Projekten der AOK wenden Sie sich bitte an unsere regionale Ansprechpartnerin Annette Lips per Tel: 09131 - 8102-100 oder per e-Mail

bei Fragen zu TK-Projekten an Alexander Steinhart per Tel. 040 - 46065104-172 oder per e-Mail

 5.  Materialien

Die Aktion Jugendschutz in München hat wieder neue suchtpräventive Materialien herausgegeben.

5.1. Das Planspiel "die Anhörung" simuliert mit Jugendlichen eine Anhörung im Bundestag, in der Sachverständige begründen, warum das Jugendschutzgesetz verschärft, liberalisiert oder beibehalten werden sollte. Jugendliche setzen sich so aktiv mit der dem Risiko des Alkoholkonsums auseinander und die Akzeptanz des Jugendschutzgesetzes wird gestärkt. Das Spiel eignet sich für Jugendliche ab 14 Jahren.

5.2. Für die Arbeit mit Eltern zum Thema Mobbing eignen sich die "wenn- ich-Karten zum Thema Mobbing", die Lehrkräfte unterstützen, die Wirkmechanismen von Mobbing und die eigenen Handlungsmöglichkeiten mit den Eltern zu bearbeiten.

5.3. Die Wenn-ich-Karten zur Mediennutzung sind für den Einsatz mit Schulklassen bestimmt. Im Begleitheft sind neben der Anleitung zum Umgang mit der Methode Hintergrundsinformationen und Fakten zur Verbreitung, Bedeutung und Faszination sowie der geschlechtsspezifischen Nutzung der digitalen Medien zu finden. Weitere Themen sind Gewalt, Cybermobbing, Urheber- er und Persönlichkeitsrecht, sowie Jugendmedienschutz.

Alle Materialien sind direkt bei der Aktion Jugendschutz unter www.aj-bayern.de in München zu bestellen.


Nun wünschen wir ihnen ein erfolgreiches, gesundes Schuljahr


Ihre Luitgard Kern          e-Mail

Sozialpädagogin am Gesundheitsamt - Ihre Ansprechpartnerin zur Suchtprävention, Gesundheitsförderung

und Vertreter des "Arbeitskreises V , Suchtprävention" der GGK 
Tel: 09131 / 7144-445

www.das-wohlfuehlhaus.de

unsere regionale Seite zur Prävention und Suchtberatung

www.ab-12.de

www.halt-erlangen.de

www.das-weiss-ich.net

www.gesund-erh.de